Zum Inhalt springen
Kleines Land, große Vielfalt Luxemburg - Entdeckungen im grünen Herzen Europas
Luxemburg - Entdeckungen im grünen Herzen Europas
Luxemburg - Entdeckungen im grünen Herzen Europas
Luxemburg - Entdeckungen im grünen Herzen Europas
Luxemburg - Entdeckungen im grünen Herzen Europas

Luxemburg - Entdeckungen im grünen Herzen Europas

Kleines Land, große Vielfalt

Reiseübersicht:

Die am Fluss Alzette liegende Hauptstadt unseres kleinen Nachbarlandes Großherzogtum Luxemburg wurde ab dem 16. Jh. zu einer der stärksten Festungen Europas ausgebaut und zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Erleben Sie die vielfältige Ausstrahlung: lebendig, kreativ und mulitkulturell. Das Stadtbild überrascht mit einem perfekten Zusammenspiel von historischem Stadtkern mit den modernen Bauten der internationalen Finanzwelt und europäischen Institutionen. Von der Festung Altstadt blickt man zum futuristischen Banken- und Europaviertel auf dem Kirchberg-Plateau mit dem gläsernen MUDAM (Museum für Moderne Kunst), der neusten Attraktion der Stadt.

Details:

Reisedatum: nach Ihrem Wunsch
Reisetage: 5 Reisetage
Reisepreis: auf Anfrage
Gruppengröße: auf Anfrage
Reise-ID: 100492
Veranstalter: StudyTours
Kategorie:
Benelux

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise - Trier - Luxemburg
Fahrt Richtung Luxemburg mit Stopp in Trier, die vermutlich älteste Stadt Deutschlands mit ihrer mehr als 2000-jährigen Geschichte. Besichtigung der Porta Nigra, das besterhaltene römische Stadttor nördlich der Alpen. Das noch erhaltene der vier Stadttore des römischen Triers wurde aus insgesamt 7.200 Steinquadern aus Sandstein errichtet, die so exakt behauen und ohne Mörtel aufeinandergesetzt und eingepasst wurden, dass das Bauwerk über die Jahrhunderte hinweg Bestand hat. Nach der Besichtigung Weiterfahrt nach Luxemburg. Vom Hotel in Luxemburg Orientierungsrundgang. Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Luxemburg Altstadt / Besuch der Kasematten
Führung durch die Altstadt der 1000-jährigen Festungsstadt Luxemburg. Sie sehen das Rathaus, sowie das großherzogliche Palais und bummeln durch die verwinkelten Gassen der Altstadt und gelangen zum Bockfelsen, der von Kasematten aus dem 17. - 18. Jh. durchzogen wird. Hier nahm die Stadt einst ihren Ursprung. Vom Plateau genießen Sie einen herrlichen Panoramablick auf die Unterstadt. Sehenswert ist die im 17. Jh. von Jesuiten erbaute Liebfrauenkathedrale. Ihr Guide führt Sie auch in die eindrucksvollen Kasematten, die sich 17 km über mehrere Stockwerke erstrecken. Nach der Mittagspause Besuch des Musée national d´histoire et d‘art Luxembourg Die Dauerausstellung zeigt auf den verschiedenen Etagen wichtige Werke aus fruchtbaren und einzigartigen Momenten der Kunstgeschichte und lädt den Besucher auf eine spannende Reise vom Mittelalter bis in die heutige Zeit ein. Sie können Gemälde – Alte Meister und Moderne und zeitgenössische Kunst bestaunen. Bei einer Kaffeepause in der Konditorei Oberweis können Sie entspannen, Rest des Tages zur freien Verfügung. Abendessen und Übernachtung.

3. Tag: Museum für zeitgenössische Kunst / Kirchberg Plateau
Vormittags Besuch des Museums für Moderne Kunst Großherzog Jean (MUDAM), das vom chinesisch-amerikanischen Architekten Ieoh Ming Pei entworfen wurde. Der kulturelle Austausch steht im Vordergrund und das Publikum wird in erster Linie für die Aspekte zeitgenössischer und avantgardistischer Kunst sensibilisiert. Derzeit besteht die Sammlung aus ca. 200 Kunstgegenständen von über 100 internationalen Künstlern. Danach Mittagspause im Restaurant der Philharmonie. Am Nachmittag Rundgang am Kirchberg Plateau. Entdecken Sie moderne Skulpturen, zeitgenössische Architektur und deren gewagte Bauten auf Kirchberg! Sie sehen Skulpturen, Kunstwerke im öffentlichen Raum, moderne Banken im puristischen Baustil, Museen, Sportzentrum und Grünflächen. Die moderne und futuristische, etwas weniger bekannte Seite der Festungsstadt Luxemburg! Ihre Besichtigung der wichtigsten europäischen Institutionen, wie z.B. des Europäischen Gerichtshofs.

4. Tag: Ausflugsfahrt Ardennen
Der Norden des Großherzogtums, die Éislek Region, auch Luxemburger Ardennen genannt, ist durchzogen von malerischen Tälern, pittoresken Dörfern und Hochplateaus mit Panoramablick. Hier konzentrieren sich die Burgen des Landes, die z.T. mit großem Aufwand restauriert wurden, hier ist die Wiege einer mittelalterlichen Kultur, deren Spuren auch heute noch sichtbar sind. Die imposanten Schlösser von Vianden, Bourscheid oder Esch-Sauer sind Zeitzeugen der mittelalterlichen Geschichte. Eine der spektakulärsten ist die Burg Vianden, die als größte Burg westlich des Rheins gilt. Die schon im Nibelungenlied erwähnte Burg hat ihren mittelalterlichen Charakter authentisch bewahrt. Nach der Führung Mittagpause in Vianden. Weiterfahrt nach Clervaux, idyllisch an einer Flussschleife der Clerve gelegen, wird ebenfalls von einer Burg aus dem Mittelalter dominiert. Hier erwartet Sie ein kulturelles Highlight Luxemburgs: die berühmte Fotoausstellung „The Family of Man“, die größte Fotoausstellung aller Zeiten, sie wurde ins Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen. 1951, mitten im Kalten Krieg, hat der aus Luxemburg stammende Fotograf Edward Steichen dieses große Projekt für das New Yorker MOMA verwirklicht. Sein umfassendes Porträt der Menschheit in 37 Themenkomplexen sollte nach den Verwüstungen des 2. Weltkrieges dazu beitragen das Verständnis zwischen Menschen aller Kulturen zu fördern - mit Hilfe der universellen Sprache der Bilder. Rückfahrt zum Hotel, Abendessen und Übernachtung.

5. Tag: Ausflugsfahrt Müllerthal
Das Müllerthal wird die „Kleine Luxemburger Schweiz“ genannt. Diesen Namen verdankt die Region ihrer hügeligen Landschaft, die an die Schweiz erinnert. Das facettenreiche Natur- und Kulturparadies Müllerthal beeindruckt mit imposanten Felsen, weiten Talebenen, dichten Wäldern, Gewässern, Burgen und Schlössern. Danach fahren Sie weiter zum Besuch der mittelalterlichen Burg von Beaufort. Sie entstand in vier verschiedenen Bauperioden zwischen 1050 und 1650. Walter von Wiltz war der erste Herr von Befort. In den verschiedenen Jahrhunderten wechselte die Burg mehrmals den Besitzer. Ab der zweiten Hälfte des 18. Jh. blieb sie unbewohnt und  verfiel langsam. Nach Großen Instandsetzungsarbeiten wurde die Ruine im Jahre 1932 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und steht seit 1988 unter Denkmalschutz. Nach den Besichtigungen Weiterfahrt nach Echternach, historisches und kulturelles Zentrum der Region und die älteste Stadt des Landes. Hier erleben Sie mittelalterliches Ambiente hautnah: verwinkelte Gassen, Überreste und Türme der alten Stadtmauer sowie ein Marktplatz mit gotischem Stadthaus versetzen den Besucher zurück in vergangene Zeiten. Sehenswert sind die Außenanlagen der früheren Benediktinerabei, die rekonstruierte Basilika St. Willibrord und der Marktplatz. Nach der Mittagspause Rückfahrt zum Heimatort.


Zurück