Zum Inhalt springen
Studienreise Kunst und Kulinarik in Franken
Kunst und Kulinarik in Franken
Kunst und Kulinarik in Franken
Kunst und Kulinarik in Franken

Kunst und Kulinarik in Franken

Studienreise

Reiseübersicht:

Franken wird geprägt durch landschaftliche, kulturelle und kulinarische Vielfalt. Von all dem werden Sie auf dieser Reise viele Impressionen bekommen. Franken zeigt Ihnen einmalige Kunstschätze und Baudenkmäler, von Balthasar Neumann bis Giovanni Battista Tiepolo, von Holz über Blattgold - und nicht zuletzt die Kunstwerke des Tilman Riemenschneider - Eindrücke, die faszinieren und inspirieren. Aber auch das eine oder andere kulturelle Juwel, versteckt in kleinen malerischen Orten lässt sich entdecken. Ganz wichtig auf dieser Reise: auch das Kulinarische kommt nicht zu kurz. „Franken – Land der Genüsse” ist berühmt für regionale Spezialitäten und frische Zutaten, eine weltweit einmalige Bierkultur und köstlichen Frankenwein: In Franken ist der Tisch gedeckt mit einer Vielfalt, die man sich genussvoll auf der Zunge zergehen lässt. Guten Appetit!

Details:

Reisedatum: nach Ihrem Wunsch
Reisepreis: auf Anfrage
Gruppengröße: auf Anfrage
Reiseziel: Franken
Reise-ID: 100469
Veranstalter: StudyTours
Kategorie:
Deutschland
Themenreise
Kulturreise

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise

Abreise aus dem Heimatort in Richtung Franken. Zimmerbezug im Hotel z.B. in Forchheim.

2. Tag: Die Fränkische Schweiz / Burgenlandschaft / Fränkisches Bier

Der heutige Ausflug führt Sie auf einer Rundfahrt durch die Fränkische Schweiz. Der Naturpark im Städtedreieck zwischen Bamberg - Bayreuth - Nürnberg verfügt neben malerischen Ortschaften über 35 mittelalterliche Burgen und Schlösser, über 1.000 Höhlen und zahlreiche romantische Mühlen. Zunächst Rundgang in Forchheim, dem „Tor zur Fränkischen Schweiz“ und eine der ältesten Städte Frankens. Forchheim hat sich mit seinen vielen Fachwerkhäusern und der Festungsanlage ein historisches Erscheinungsbild vom Mittelalter bis zum Barock bewahrt. Weiter geht die Fahrt hinein in die malerische Landschaft der Fränkischen Schweiz. Besuch der Tropfsteinhöhle in Pottenstein, eine der beeindruckendsten Tropfsteinhöhlen Bayerns mit einem gewaltigen Höhleneingang und faszinierenden Tropfsteingebilden. Über Bieberbach erreichen Sie zur Mittagszeit die Klosterbrauerei Weißenohe, hier können Sie in einem lauschigen Biergarten eine typische Brotzeit und leckeres altfränkisches Bier genießen. Am Nachmittag geht es nach Gößweinstein mit der barocken Wallfahrtsbasilika, ein Meisterwerk Balthasar Neumanns und eine der bedeutendsten Schöpfungen der Spätbarockarchitektur Frankens. Weiterfahrt zur Burg Rabenstein. Lassen Sie sich bei einer Führung ins Mittelalter versetzen! Als Region mit einer der höchsten Brauerei- und Brennereidichte weltweit steht die Fränkische Schweiz für einmalige Genusserlebnisse, die ihresgleichen suchen. Der letzte Programmpunkt heute ist das „flüssige Gold“, ein frisches fränkisches „Seidla Bier“, das golden im Glas schimmert. In Aufseß erfahren Sie bei einer Brauereiführung viel Wissenswertes über die Vielfalt der Sorten, den Herstellungsprozess und auch sonst viel Interessantes zum Thema Bier. Anschließend genießen Sie ein zünftiges „Schäufela“-Essen mit Bierprobe. Später Fahrt zurück ins Hotel.

3. Tag: Weingenuss: die mittelfränkische Bocksbeutelstraße und das „Karpfenland“

Der heutige Tag gehört zunächst dem Frankenwein. In sanfter, ursprünglicher Landschaft im Süden des Steigerwalds liegen die sonnenverwöhnten Weinhänge der Mittelfränkischen Bocksbeutelstraße, der Sie heute ein Stück folgen. Hier im südlichsten Anbaugebiet des Frankenweins fügen sich die Rebflächen mit Feldern, Wiesen und Wäldern in ein harmonisches Landschaftsbild. Genießen Sie heute einen Spaziergang durch die Weinberge mit anschließender Kellereiführung auf einem fränkischen Weingut und Weinprobe mit einem Imbiss. Über das Städtchen Neustadt an der Aisch mit dem Aischgründer Karpfenmuseum und dem Markgrafenmuseum geht es weiter in die Bäderstadt Bad Windsheim. Historische Gebäudeensembles, Kirchen und Schlösser sind eindrucksvolle Zeugnisse der fränkischen Kunst- und Kulturgeschichte. Heute können Sie eine der regionalen Spezialitäten, den Aischgründer Karpfen probieren. Den Mönchen im Mittelalter ist es zu verdanken, dass sich der Karpfen von einer Fastenspeise zum Wahrzeichen und bedeutenden Wirtschaftsfaktor eines ganzen Landstrichs entwickelte. Rückfahrt zum Hotel.

4. Tag: Kunst in Franken

Heute geht es zunächst nach Bamberg. Bei einer Stadtführung erleben Sie die historische fränkische Kaiser- und Bischofsstadt an der Regnitz. Sehenswert sind u.a. das Alte Rathaus, sowie der großartige Kaiserdom, dessen Türme die Stadt überragen. Im Inneren bewahrt der Dom außergewöhnliche Schätze der deutschen Bildhauerkunst: zum einen den Bamberger Altar von Veit Stoß und den Bamberger Reiter, einen der Höhepunkte mittelalterlicher deutscher Bildhauerkunst. Weiter geht es zu einem kurzen Halt an der Zisterzienser-Abtei Ebrach. Mit ihrer wundervollen Fensterrosette zählen die gotische Kirche und die schlossartige barocke Klosteranlage zu den sehenswerten regionalen Highlights. Anschließend Weiterfahrt nach Volkach, malerisch an der Mainschleife gelegen. Hier besuchen Sie die katholische Wallfahrtskirche Maria im Weingarten. Die spätgotische Kirche liegt mitten in den Weinbergen auf dem Volkacher Kirchberg. In ihrer heutigen Gestalt wurde die Kirche in der zweiten Hälfte des 15. Jh. erbaut. Der bedeutendste Schatz der Kirche ist die von 1521 bis 1524 entstandene, schwebende Madonna im Rosenkranz (auch „Riemenschneider-Madonna“ oder „Rosenkranzmadonna“) des Bildschnitzers Tilman Riemenschneider. Ziel des Tages ist Würzburg.

5. Tag: Prächtige Bauwerke und einzigartige Kunstschätze in Würzburg

Bei einem geführten Rundgang durch Würzburg sehen Sie die bedeutendste Würzburger Sehenswürdigkeit, die Residenz. Sie ist eine der großartigsten Schlossbauten des Barocks und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Kennenlernen werden Sie auch weitere Sehenswürdigkeiten wie den Dom St. Kilian, Neumünster, die Alte und Neue Universität, den Marktplatz mit Rathaus, die Alte Mainbrücke u.v.m. Der Nachmittag gehört der Kunst des Bildhauers Tilman Riemenschneider. Er hat Würzburg und dem mainfränkischen Umland in einer ungewöhnlich langen und produktiven Schaffensperiode ein Gesicht in der Kunst gegeben wie kaum ein anderer. Im Museum für Franken, eine der größten Kunstsammlungen Bayerns, findet man mit 80 Werken die weltweit größte Riemenschneidersammlung. Anhand bedeutender Werke wie z.B. Adam und Eva, dem Ratstisch für das Würzburger Rathaus oder der trauernden Madonna von Acholzhausen wird bei einer Führung das Leben und Wirken Tilman Riemenschneiders anschaulich erläutert.

6. Tag: Heimreise

Je nach Heimatort und Reiseroute können Sie noch den einen oder anderen fränkischen Geheimtipp besuchen: z.B. Marktheidenfeld, ein gastliches Städtchen an Main und Spessart. Sehenswert sind seine reizvollen Fachwerkhäuser, die romantischen Gässchen und die malerische Mainfront, die heute ein denkmalgeschütztes Ensemble ist. Aber auch die alte Mainbrücke aus dem roten Buntsandstein dieser Region und die St. Laurentius Kirche, das sogenannte „Geschichtsbuch“ der Stadt, können viel über Marktheidenfeld erzählen.

Oder Sie machen einen Stopp in Großostheim. Landschaftlich reizvoll zwischen Odenwald und Spessart liegt Großostheim mitten im Bachgau südwestlich von Aschaffenburg. Fachwerkhäuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert prägen den gesamten Ortskern rund um Marktplatz, ein künstlerisches Juwel befindet sich in der Pfarrkirche St. Peter und Paul, hier sehen Sie eine Beweinung Christi des Bildhauers Tilman Riemenschneider, ein erlesenes Kunstwerk mainfränkischer Spätgotik. Weiterreise zum Heimatort.


Zurück