Zum Inhalt springen
traditionsreiche Kulturstädte und herrliche Naturlandschaften Juwel Masuren

Juwel Masuren

traditionsreiche Kulturstädte und herrliche Naturlandschaften

Reiseübersicht:

Auf dieser Rundreise begegnen Sie den Spuren einer tausendjährigen Kulturgeschichte. Zu sehen gibt es Schlösser, backsteingotische Burgen, prunkvolle Kirchen, Klöster und eine wunderschöne Landschaft. Sanfte Hügel, endlose Felder, unzählige silberne Seen und riesige Wälder dominieren diese romantische Landschaft im Nordosten des Landes. Durch ein einzigartiges Netz von Flüssen und Kanälen, die die Seen miteinander verbinden, ist ein einzigartiger Lebensraum für die Pflanzen- und Tierwelt geschaffen.

Details:

Reisedatum: nach Ihrem Wunsch
Reisetage: 9 Reisetage
Reisepreis: auf Anfrage
Gruppengröße: auf Anfrage
Reise-ID: 100183
Veranstalter: StudyTours
Kategorie:
Osteuropa

Reiseverlauf:

1. Tag: Stettin
Anreise nach Szczecin (Stettin).

2. Tag: Stettin - Danzig
Stadtbesichtigung in Stettin, der Stadt zwischen Oder und Ostsee. Stettin wird auch die Großstadt im Grünen genannt. Von der Hakenterrasse hat man einen wunderschönen Blick über die mächtigen Wasserflächen der Oder und über das Hafengelände. Sehr schön präsentiert sich manches Gebäude, das an der Wende des 19. zum 20. Jh.erbaut wurde. Von den ganz alten gotischen Gebäuden sind noch die Peter und Paul Kirche sowie die Jakobikirche erhalten. Aus der Barockzeit stammen Berliner Tor und Königstor, das Schloss und das Ensemble des Rossmarktes. Das Alte Rathaus erstrahlt wieder in alter Pracht, ebenso das Loitzenhaus. Anschließend Weiterfahrt nach Gdansk (Danzig).

3. Tag: Danzig - Masuren
Vormittags lernen Sie die Hansestadt Danzig, eine der ältesten Handelsstädte an der Ostsee, kennen. Viele großartige Bauwerke aus der Zeit der Hanse zeugen vom Glanz und Reichtum Danzigs. Ein Besuch der Rechtstadt mit ihren vielen Stadttoren, Bürgerhäusern und Repräsentationsbauten ist ein eindrucksvolles Erlebnis. Sehenswert sind das rechtsstädtische Rathaus, der Lange Markt, der Neptunbrunnen und das Wahrzeichen der Stadt, das Krantor. Weitere Höhepunkte der Rundfahrt sind die Marienkirche, der Besuch einer Bernsteinschleiferei und der Besuch der Westerplatte. Weiterfahrt nach Masuren, das Sie am frühen Abend erreichen.

4. Tag: Kaschubei - Wanderdünen von Leba
Tagesausflug in die Kaschubei und zu den Wanderdünen von Leba. In der Kaschubei lebt die slawische Volksgruppe der Kaschuben in einer landschaftlich reizvollen Region, die von kleinen, steilen Hügeln, tiefen Seen, dichten Wäldern und der tosenden Brandung des Meeres an den Steilküsten geprägt ist. Über den Kaschubischen Weg geht es durch die Kaschubische Seenplatte nach Chmielno. Hier Besuch einer Keramikwerkstatt, wo Sie die Herstellung und die Erzeugnisse sehen können. Anschließend Weiterfahrt nach Karthaus (Kartuzy) mit Besuch des kaschubischen Museums mit Musikinstrumenten, Trachten- und Volkskunsterzeugnissen. Besonders sehenswert ist auch die Klosterkirche mit einem Dach in Sargform. Weiterfahrt nach Leba in den Slowinzischen Nationalpark. Das besondere dieses direkt an der Ostsee gelegenen Nationalparks besteht in dem ausgedehnten Wanderdünengelände. Die Wanderdünen bewegen sich in Richtung Ostsüdosten mit einer Geschwindigkeit von etwa zehn Metern im Jahr und begraben den Nehrungswald unter sich. Auf der westlichen Seite der Wanderdünen wird der Sand abgetragen und legt dabei den vor Jahrhunderten begrabenen Wald wieder frei. Rückfahrt nach Danzig.

5. Tag: Masuren - Schifffahrt
Am Vormittag unternehmen Sie eine traumhafte Schifffahrt zur Kormoraninsel (auch mit Mittagessen an Bord buchbar). Sie erleben die einzigartige masurische Natur vom Wasser aus. Lassen Sie die eindrucksvollen Landschaften an sich vorbeiziehen. Der restliche Nachmittag steht zur freien Verfügung (gerne machen wir Ihnen Vorschläge).

6. Tag: Masurenrundfahrt
Nach dem Frühstück beginnt Ihre ganztägige Rundfahrt. Zunächst geht es nach Sw. Lipka (Heilige Linde). Attraktion dieses Ortes, der alljährlich Tausende von Besuchern anzieht, ist seine barocke Wallfahrtskirche Mariä Verkündigung, die sich auf einer Waldlichtung erhebt. Hier genießen Sie ein stimmungsvolles Orgelvorspiel. Anschließend Besuch in Ketrzyn (Rastenburg). Unweit befindet sich die. Wolfsschanze. Sie war Teil eines Bunkersystems, in denen während des 2. Weltkriegs das Oberkommando der Wehrmacht untergebracht war. Hier führte Claus Schenk Graf von Stauffenberg das Attentat auf Adolf Hitler am 20.Juli 1944 durch. Ein Gedenkstein erinnert an diese mutige Tat. Weiterfahrt und Besuch im Masurischen Museum und Kaffeepause mit Kuchen. Weitere Etappen Ihrer masurischen Rundfahrt sind Mragowo (Sensburg), Mikolajki (Nikoleiken) und Krutyn (Kruttinen). Hier können Sie entlang der geheimnisvollen Kruttinna - der Königin der masurischen Flüsse - spazieren. Fakultativ ist auch eine Stakenbootfahrt möglich. Dann Besuch des Philipponenkloster in Wojnowo (Eckertsdorf ) und der Johannisburger Heide. Gegen Abend sind Sie zurück in Ihrem Hotel.

7. Tag: Masuren - Schmalspurbahnfahrt
Auf Ihrem heutigen Tagesausflug erleben Sie eine Reise in die Vergangenheit. Zunächst Besichtigung des Museums der Lycker Kleinbahn. Der Höhepunkt des Tages ist aber eine Fahrt mit der Schmalspurbahn durch Wälder und Wiesen ab und bis Elk (Lyck). Die erlebnisvolle Fahrt, das Lagerfeuer mit Picknick, Fotostopps und eine kleine Wanderung werden Sie begeistern. Rückfahrt zu Ihrem Hotel.

7. Tag: Masuren - Thorn - Posen
Fahrt zunächst nach Thorn (Torun). Die Altstadt von Thorn, dieses mit 350 Bauten größte und besterhaltene mittelalterliche Stadtensemble Polens ist von so hohem kulturhistorischem Wert, dass es von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Um den altstädtischen Markt sind die architektonischen Kleinodien der Stadt wie Perlen an der Schnur aufgereiht. Die Highlights sind im Osten das Bürgerhaus zum Stern mit seiner prächtigen Barockfassade und im Süden der Artushof, der kultureller Treffpunkt der Thorner Bürger war. Dann wandeln Sie auf den Spuren von Nikolaus Kopernikus und gelangen zum Kopernikushaus, in dem der große Astronom 1473 geboren wurde und das heute als Museum ganz seiner Person gewidmet ist. Die Stadt ist auch für die leckeren Thorner Lebkuchen berühmt und Sie können Lebkuchen verkosten sowie auch selbst herstellen. Am frühen Abend erreichen Sie Ihr Hotel in Posen, die historische Hauptstadt der Provinz Großpolen.

8. Tag: Posen
Ausführliche Stadtbesichtigung von Posen. Spaziergang zum schönen Alten Markt, dem drittgrößten Marktplatz Polens. Dort sehen Sie u.a. das eindrucksvolle Rathaus im Renaissancestil, die bunten Krämerhäuser und die Stadtwaage. Am Nachmittag Ausflug in die Umgebung von Posen. Sehenswert ist Schloss und Gartenanlage in Kornik sowie auch Palast und Parkanlage in Rogalin. Unweit von Posen, in Szreniawa, befindet sich das faszinierende Nationalmuseum für Landwirtschaft und Agrar- und Lebensmittelindustrie. Die Ausstellung befindet sich im historischen Gutshaus aus dem Jahr 1852 sowie in 13 Pavillons und im einige Hektar umfassenden Museumspark. Die hier gesammelten Exponate dokumentieren die Geschichte der Landwirtschaft und der Verarbeitungsindustrie, sowie die soziale Kultur des ländlichen Raumes. Am Abend Abschiedsabendessen in einem landestypischen Restaurant am Marktplatz in Posen mit Köstlichkeiten der regionalen Küche.

9. Tag: Heimreise
Nach dem Frühstück Antritt der Heimreise.


Zurück