Zum Inhalt springen
Zwei Reisen in die ältesten christlichen Länder der Welt Faszination Kaukasus

Faszination Kaukasus

Zwei Reisen in die ältesten christlichen Länder der Welt

Reiseübersicht:

Armenien und Georgien sind die ersten christlichen Länder der Welt. Das Christentum wurde in beiden Ländern schon seit dem 1. Jh. gepredigt, die offizielle Christianisierung erfolgte in der 1. Hälfte des 4. Jhs. Auf diesen Reisen besuchen Sie alte Kirchen und Kathedralen, UNESCO-Weltkulturerbe Baudenkmäler, bewundern die faszinierende Natur und erfahren viel Wissenswertes über Land und Leute.

Details:

Reisedatum: nach Ihrem Wunsch
Reisepreis: auf Anfrage
Gruppengröße: auf Anfrage
Reise-ID: 100301
Veranstalter: StudyTours
Kategorie:
Asien
Osteuropa

Reiseverlauf:

1. Tag:
Flug von Deutschland nach Jerewan.

2. Tag:
Morgens Ankunft in Jerewan, Hauptstadt Armeniens. Begrüßung durch die örtliche Reiseleitung und Transfer zum Hotel. Anschließend u.a. Besuch der Neuen Kathedrale, anlässlich des 1700-jährigen Kirchenjubiläums errichtet.

3. Tag:
Ausflug vorbei am Dorf Mussa Ler zur Ruine der Kirche Swartnoz. Weiter nach Edschmiazin, Sitz des armenischen Katholikos und religiöses Zentrum des armenischen Volkes. Besichtigung und Gelegenheit zur Teilnahme an einem Gottesdienst. Im Anschluss Ausflug zur Siedlung von Mezamor und Gelegenheit zum Besuch der Vernissage (Kunsthandwerker-und Flohmarkt).

4. Tag:
Ausflug nach Chor Wirab, wo Gregor der Erleuchter 15 Jahre in Gefangenschaft war, bevor er zum Missionar Armeniens wurde. Von hier haben Sie einen einzigartigen Ausblick auf den heiligen Berg der Armenier, den Ararat. Weiterfahrt in eine schroff-pittoreske Landschaft zum Kloster Norawank.

5. Tag:
Zunächst Besichtigungen in Jerewan: Auffahrt zur Kaskade mit Panoramablick auf die Stadt und Besuch der Genozid-Gedenkstätte. Danach Ausflug nach Garni, ehemaliger Sommersitz der armenischen Könige und berühmt wegen des einzigen, im Kaukasus erhalten gebliebenen, hellenistischen Tempels. Weiterfahrt nach Geghard und Besichtigung des schönen Höhlenklosters.

6. Tag:
Heute geht es Richtung Georgien. Sie besichtigen das Kloster Hagarzin, sehen den auf 2000 m gelegenen Sevansee und fahren zum Kloster Hachpat, das zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Fahrt zur armenisch-georgischen Grenze und Grenzübertritt. Fahrt nach Tbilissi (Tiflis) und Unterbringung im Hotel.

7. Tag:
Besichtigungen in Tbilissi: Altstadt mit Metechi Kirche und Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Nariqala Festung, zur Synagoge, zur Sioni Kathedrale (Hauptkirche Tbilissis) und zur Antschischati Kirche. Am Nachmittag besuchen Sie die Schatzkammer des Historischen Museums.

8. Tag:
Fahrt nach Mzcheta und Besichtigung der alten Hauptstadt und des religiösen Zentrums Georgiens mit der Dschwari Kirche und der Swetizchoveli Kathedrale. Weiterfahrt entlang der georgischen Heerstraße (landschaftlich sehr reizvoll) nach Gudauri. Unterwegs Besuch der Wehrkirche Ananuri.

9. Tag:
Fahrt in das Dorf Kasbegi. Von hier führt eine Wanderung zu der auf 2170 m hoch gelegenen Gergeti Dreifaltigkeitskirche. Anschließend Fahrt durch die imposante Darjali-Schlucht zurück nach Gudauri.

10. Tag:
Entlang der alten Seidenstraße fahren Sie in die Stadt Gori. Besichtigung der Ateni Kirche, des Geburtshauses von Stalin und Besuch der Höhlenstadt Uphlisziche. Anschließend geht es zurück nach Tbilissi.

11. Tag:
Fahrt in das Weinanbaugebiet Kachetien. Zunächst Besuch eines Bauernhofes mit einem 300-Jahre alten Weinkeller. Einführung in die georgische Weinherstellung, Kennen lernen der uralten Tradition der Weinaufbewahrung und Weinverkostung. Am Nachmittag besuchen Sie das Altschualma Kloster.

12. Tag:
Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.


Sonderreise zu Ostern nach Georgien
Erleben Sie das Osterfest in einem der ersten christlichen Länder der Welt, in Georgien. Besuchen Sie die festlichen Gottesdienste, besonders am Gründonnerstag und Karfreitag in georgischen Kirchen. Während dieser Reise, die wir jährlich auflegen, haben Sie die Möglichkeit, die Traditionen des georgischen Osterfestes kennen zu lernen und an allen Osterfeierlichkeiten in den verschiedenen Kirchen teilzunehmen. Natürlich kommt auch die Kultur nicht zu kurz.


Zurück