Zum Inhalt springen
Erlebnis-Studienreise Facetten Sardiniens

Facetten Sardiniens

Erlebnis-Studienreise

Reiseübersicht:

Sardinien ist berühmt für seine prähistorische Giganten, Gräber und Nuraghen, aber die Insel hat viele Gesichter: wilde schroffe Bergwelt, die mondäne Costa Smeralda, zauberhafte Orte mit alter Geschichte, eine gastfreundliche Bevölkerung, die Gäste gerne mit den einheimischen Spezialitäten bewirtet. Auf Sardinien kreuzten sich die Handelsstraßen der Griechen, der Punier und Römer, hier stießen Araber und Normannen aufeinander, kämpften Franzosen und Spanier. Alle hinterließen ihre Spuren, die diese faszinierende Insel prägten.

Details:

Reisedatum: nach Ihrem Wunsch
Reisetage: 8 Reisetage
Reisepreis: auf Anfrage
Gruppengröße: auf Anfrage
Reise-ID: 100264
Veranstalter: StudyTours
Kategorie:
Italien

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise
Flug nach Olbia, Begrüßung am Flughafen und Transfer zum Hotel bei Olbia. Abendessen und Übernachtung.

2. Tag: Costa Smeralda mit Volkskundemuseum und romanischer Landkirche
Der farbenreiche Küstenstreifen Costa Smeralda wurde von Karim Aga Khan IV., dem sagenhaft reichen Unternehmer und geistlichen Oberhaupt der Ismailiten in den 50er Jahren entdeckt. Er begeisterte sich für die unverdorbene Schönheit der duftenden Mittelmeermacchia und gründete ein Konsortium zur touristischen Erschließung der Smaragdküste. Zentrum dieser 55 km langen, traumhaft schönen Küstenlandschaft ist Porto Cervo. Der schön angelegte Ort bezaubert mit pastellfarbenen Häusern, kleinen Piazze, verwinkelten Gassen und überdachten Bogengängen. Nach einem Halt an der Kirche Stella Maris, in der sich eine Madonna von El Greco befindet, Weiterfahrt in Richtung der geschäftigen Kleinstadt Arzachena. Bekannt ist die Region für archäologische Funde aus verschiedenen Epochen. Lu Coddu Vecchio gilt als das schönste nuraghische Gigantengrab. Dann geht es in das grüne Herz der Gallura, wo sich inmitten knorriger Stein-und Korkeichenwälder unverfälschte charmante Dörfer befinden, in denen Tradition lebendig wird. Nach dem Besuch des Volkskundemuseum in Aggius, wo Sie Interessantes über die handwerkliche Tradition erfahren, erwartet Sie auf einem urigen Bauernho f ein landestypisches Mittagessen mit Spezialitäten aus der Region Gallura. Dann Fahrt zur mit weißem Kalkstein und schwarzem Trachyt gestreiften Kirche Santissima Trinità di Saccargia aus dem 12. Jh. Sie zählt zu den bedeutendsten pisanischen Kirchen der Insel. Abendessen und Übernachtung in Alghero.

3. Tag: Nuraghe Santu Antine, Felsennekropole Sant Andrea Pri, Alghero
Heute besichtigen Sie zunächst die bekannte Nuraghe Santu Antine im Hinterland. Die aus tonnenschweren Steinblöcken errichteten Megalithbauten der Nuragher gibt es nur auf Sardinien. Santu Antine zählt zu den größten Nuragher-Burgen der Insel. Anschließend Fahrt zur Felsennekropole Sant Andrea Priu. Die sehenswerte Anlage ist die größte auf Sardinien, das so genannte Häuptlingsgrab umfasst 250 qm. Dann steht eine Stadtführung durch Alghero auf dem Programm. Die von Genuesern gegründete Stadt hielt lange den spanischen Eroberern stand, wurde als letzte sardische Stadt eingenommen und Teil des Königreichs von Aragonien. Zahlreiche Katalanen wurden angesiedelt und die ansässigen Sarden und Genuesen aus der Stadt vertrieben. Noch heute spürt man den Jahrhunderte langen spanischen Einfluss im Baustil, aber auch in zweisprachigen Straßennamen und im Gespräch der Alghoresen untereinander. Abendessen und weitere Übernachtung in Alghero.

4. Tag: Bosa, Nuraghe Losa, Brunnenheiligtum Santa Cristina, Oristano
Ein schönes Erlebnis ist die Fahrt auf der 45 km langen Küstenstraße von Alghero nach Bosa mit dem die Landschaft beherrschenden Castello dei Malaspina. Eine wunderschöne Palmenallee entlang eines Flusses führt in die bezaubernde Stadt Bosa und zum mittelalterlichen Stadtkern Sa Costa mit seinen einzigartigen Villen und der aus Pflasterstein bestehenden alten Hauptstraße, dem Corso Vittorio Emanuele. Die Region um Bosa ist auch für den Malvasia-Wein bekannt. Freuen Sie sich auf eine Schnaps-Probe. Anschließend Fahrt zur Nurgahe Losa. Zusammen mit den Monumenten von Barumini ist der Komplex ein wichtiges Zeugnis der Nurgahenkultur aus Sardinien (14.-8. Jh. v. Chr). Nach dem Besuch der Nuraghe wandeln Sie erneut auf den Spuren der geheimnisvollen Siedler aus der Bronzezeit. Eine wichtige Hinterlassenschaft der Nuragher sind die meist unterirdisch gelegenen Heiligen Brunnen. Besonders schön ist das Brunnenheiligtum Santa Cristina in einem grünen Olivenhain gelegen. Abendessen und Übernachtung in Oristano.

5. Tag: Ruinenstadt Tharros und Sonnenstadt Cagliari
Auf der Halbinsel Sinis befindet sich die Ruinenstadt Tharros. Hier können Sie durch die Überreste der antiken Prachtstadt schlendern. Zwischen dem elften und achten Jahrhundert vor Christus war diese Stadt bis in die späte römische Kaiserzeit eine reiche Handelskolonie, Hafenstadt und Festung. Dann Fahrt in die Inselhauptstadt Cagliari - eine quirlige Metropole und Zentrum des politischen, ökonomischen und kulturellen Lebens der Insel. Die malerische Altstadt fasziniert mit dem Castello-Viertel und der Kathedrale Santa Maria. Besuch im Archäologischen Museum mit phantastischen Fundstücken aus einer bewegten Siedlungsgeschichte. Abendessen und Übernachtung bei Cagliari.

6. Tag: Antike Prachtstadt Nora, Costa del Sud, Tropfsteinhöhle Is Zuddas
Der heutige Tagesausflug beginnt mit der Fahrt nach Pula. Hier befinden sich die faszinierenden Ruinen der phönizisch-römischen Siedlung Nora, die in einzigartiger Panoramalage direkt am Meer liegt. Nora ist die vermutlich älteste Stadtgründung Sardiniens und weist Zeugnisse verschiedener Epochen auf. Anschließend Fahrt entlang der Costa del Sud, wie die Sarden diesen traumhaft schönen Küstenstreifen mit wundervollen Ausblicken schlicht nennen. Weiter geht es ins Hinterland zur Tropfsteinhöhle Is Zuddas. Gleich am Eingang machen Sie Bekanntschaft mit Prolagus Sardus, einem vor 400 Jahren ausgestorbenen Nagetier, welches nur auf Sardinien und Korsika heimisch war. Im Inneren geht es über Stufen und Gänge vorbei an einem Wasserfall, dem Orgel- und Theatersaal schließlich zum Höhepunkt: der Salle delle Eccentriche, mit seltenen, skurrilen Kalkablagerungen (Argoniten), die scheinbar jeder Schwerkraft zuwider wachsen. (Pullover, Jacke und festes Schuhwerk erforderlich!).

7. Tag: UNESCO-Weltkulturerbe Nuraghe Su Nuraxi plus delikater Schlussakzent
Ein weiterer Tagesausflug führt nach Barumini. Hier befinden sich beeindruckende Zeugnisse der geheimnisvollen Nuraghenkultur. Die aus tonnenschweren Steinblöcken errichteten Megalithbauten der Nuragher gibt es nur auf Sardinien. Über 7.000 dieser geheimnisumwitterten Anlagen sind bislang registriert, ihre genaue Bedeutung ist bis heute unklar. Der Nuraghenkomplex Su Nurax, der 1997 in die Liste UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde, gibt einen hervorragenden Einblick in den Alltag der geheimnisvollen Siedler. Den Abend verbringen Sie im Casa Atzeri bei einem typisch sardischen Abendessen mit traditioneller Musik und Tänzen. Das Szenario ist das eines historischen südsardischen Landhauses: Mitten in der Natur, zwischen Erdbeerbaum und Myrthe, genießen Sie Leckereien der Insel. Lassen Sie es sich schmecken!

8.  Tag: Heimreise
Transfer zum Flughafen von Cagliari und Rückflug nach Deutschland.

Alternative : Gourmetreise Sardinien für Kenner und Genießer


Zurück