Zum Inhalt springen
Kairo / Alexandria / Matrouh / Oase Siwa Die Schätze Ägyptens abseits der bekannten Routen

Die Schätze Ägyptens abseits der bekannten Routen

Kairo / Alexandria / Matrouh / Oase Siwa

Reiseübersicht:

Neben dem klassischen Ägypten mit den Kultstätten am Nil gibt es noch das Ägypten der Wüsten und Oasen und der unbekannteren Ausgrabungen, das wir Ihnen mit dieser Reise näher bringen wollen. Es erwarten Sie spektakuläre Wüsten-Landschaften, ein im starken Wandel befindliches, aber trotzdem noch sehr traditionelles Volksleben, sowie zahlreiche antike Tempel und Gräber.

Details:

Reisedatum: nach Ihrem Wunsch
Reisetage: 10 Reisetage
Reisepreis: auf Anfrage
Gruppengröße: auf Anfrage
Reise-ID: 100325
Veranstalter: StudyTours
Kategorie:
Afrika & Orient

Reiseverlauf:

1. Tag: Flug nach Kairo
Flug von Deutschland nach Kairo, Transfer zum Hotel.

2. Tag: Memphis / Sakkara / Pyramiden von Gizeh
Ihr Ganztagesausflug beginnt mit dem Besuch von Memphis und Sakkara. Memphis, die Stadt mit den weißen Mauern, war während des Alten und des Mittleren Reiches religiöses und politisches Zentrum Ägyptens, also die Hauptstadt. Im Museum sieht man eine gewaltige, große Statue Ramses II. (13 m hoch und aus Alabaster) sowie eine Sphinx aus Alabaster. Sakkara war der ausgedehnte Friedhof von Memphis. Zwei Pyramiden stehen dort: die 60 m hohe Stufenpyramide des König Djoser und die Unas-Pyramide, auch genannt Textpyramide, weil die Wände der Grabkammer über und über mit altägyptischen Texten bedeckt sind. Das Serapeum in Sakkara ist eine unterirdische Galerie mit Grabstellen; die Gänge sind insgesamt mehrerer hundert Meter lang. Nachmittags führt die Route zu den Pyramiden von Gizeh (Cheops, Chefren, Mykerinos) sowie zur großen Sphinx. Die Pyramiden von Gizeh sind mit einem Alter von über 4500 Jahren das älteste Weltwunder der Antike. Die Cheopspyramide ist die höchste, die je gebaut wurde. Sie misst 137 Meter und ist damit nur fünf Meter kleiner als das Straßburger Münster. Ebenso bekannt wie die drei Königspyramiden ist der Sphinx von Gizeh, dieser ist 73 Meter lang, 20 Meter hoch und aus einem einzigen Felsblock gehauen. Der monumentale Löwenleib mit dem freundlichen Pharaonenhaupt soll den Eingang zum Reich der Toten bewachen.

3. Tag: Kairo
Zu Beginn dieses Ganztagesausflugs steht das Ägyptische Museum in Kairo, 100 000 Objekte pharaonischer Geschichte lagern hier Statuen, Särge, Mumien, Perücken, Schrifttafeln, Stoffe und vieles mehr, ein großer Teil davon in für die Öffentlichkeit unzugänglichen Magazinen. Höhepunkte im Obergeschoss sind der Mumiensaal sowie die Grabbeigaben Tutench-Amuns. Zusammen mit dem Innensarg aus 225 kg massivem Gold und anderen Beigaben aus der Ruhestätte des jungen Pharaos, ist seine Totenmaske das Schmuckstück des Hauses. Nachmittags Weiterfahrt und Besichtigung der Zitadelle Salah El Dins, eine imposante mittelalterliche Festung, die einen beeindruckendenAusblick auf die Stadt bietet. Salah Al-Din, auch bekannt als Saladin, der die Kreuzritter besiegte, errichtete die Festung vor über 800 Jahren.Anschließend geht es zur Alabastermoschee (auch bekannt als Mohammed Ali-Moschee), deren Vorbild die Blaue Moschee von Istanbul ist. Mit ihren silbernen Kuppeln und ihren Bleistiftminaretten wurde sie zum Wahrzeichen Kairos. Nächster Programmpunkt ist die Moschee des Sultan Hasan, auch El Nasir-Moschee. Sie wurde 1318 bis 1335 erbaut und wahr jahrhundertelang die Hauptmoschee der Zitadelle. In ihr haben 5000 Besucher Platz. Die Tour endet mit einem Stopp beim Basar Khan el Khalili.
Er besteht in seiner jetzigen Form seit Beginn des 16. Jh. und war von Anfang an einer der bekanntesten Märkte in Afrika. Die Straßen sind nach einzelnen Handwerken Silberschmiede, Stoffhändler, Schuhmacher geordnet. In diesem Basar können Sie noch gute kunsthandwerkliche Arbeiten finden - vor allem Schmuck, Kupfersachen, Lederwaren und Perlmutt-Intarsien.

4. Tag: Kairo Alexandria
Aufbruch nach Alexandria. Dort stehen mit dem Griechisch-Römischen Museum, dem Römischen Theater, der Pompejus-Säule und den Katakomben eine ganze Reihe an Höhepunkten auf dem Programm. Das Griechisch-Römische Museum beherbergt eine große Sammlung alter Reliquien von großem historischem und künstlerischem Wert. Einige der Ausstellungsobjekte gehen bis ins 3. Jh.v.Chr. zurück. Die Tanagra-Statuen sind einer der nahezu unbezahlbaren Schätze dieses Museums. Weiter zum Römischen Theater, in dem bis zu 800 Personen auf Marmorsitzen Platz fanden. Weiterhin sehen Sie die Pompejus-Säule, eine monumentale, 25 m hohe Säule aus rotem Granit. Letzter Programmpunkt sind die Katakomben von Kom El Shokafa. Hier befindet sich eine Vielzahl von Gräbern auf drei Ebenen unter der Stadt.  

5. Tag Alexandria Marsa Matrouh
Fahrt nach El Alamein. Hier lieferten sich 1942 Montgomery und Rommel die entscheidende Schlacht. Auf der Kriegsgräberstätte El-Alamein liegen über 4.200 deutsche Soldaten. Neben diesem Friedhof der früheren Achsenmächte gibt es auch den Commonwealth-Kriegsfriedhof, auf dem 7.500 Soldaten der Alliierten begraben liegen, sowie einen italienischen Soldatenfriedhof. Weiterfahrt nach Marsa Matrouh.

6.Tag: Marsa Matrouh Siwa
Auf den Spuren Alexander des Großen geht die Reise weiter in Richtung der Oase Siwa. Ein Zwischenstopp bietet sich an zur Besichtigung der Bäder der Kleopatra. Die in den Fels geschlagenen Bäder wurden vermutlich von Antonius und Kleopatra genutzt. Ferner befinden sich hier die Ruinen einer von Ramses II errichteten Tempelanlage, eine Koptische Kapelle und das Versteck Rommels, eine Höhle, in der der General einst seine Feldzüge plante und die heute als Museum dient. Ankunft an der Oase Siwa, sie ist ein kleines Paradies inmitten der Wüste. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Die eigentümlichen Sitten und Gebräuche, die sich aufgrund der isolierten Lage bis heute erhalten haben, erscheinen selbst für Ägypter fremd. Die Oase verfügt über reichlich sprudelnde Quellen, deren überschüssiges Wasser sich in tiefblauen Seen sammelt. Das Klima ist beständig: kühl im Winter, heiß im Sommer und gemäßigt im Frühling und Herbst. Am Nachmittag bleibt Zeit, um die Oase mit ihren Palmenhainen, ihren Obstgärten und ihren Wasserquellen genauer zu erkunden.

7. Tag: Siwa
Die geschichtlichen Spuren Siwas reichen zurück bis etwa 1500 v. Chr. Sie besuchen den Haupttempel, der dem Gott Amun-Zeus geweiht und dessen Orakelsprüche bis weit über die Grenzen des Pharaonenreichs bekannt waren. Das Wüsten-Orakel war neben dem Apollo-Orakel von Delphi und dem Zeus-Orakel von Dodona das bekannteste in der Antike. Anschließend geht es auf den Berg des Todes, auf einem Hügel gelegenen Pharaonengräber von Gabal El Mawta. Weiterhin sehen Sie die Sandbäder Gabal Dakrour, berühmt für die Behandlung rheumatischer Beschwerden. Den Sonnenuntergang genießen Sie auf Fatnas Island.

8. Tag: Safari
Heute unternehmen Sie eine etwas abenteuerliche Tagessafari durch das große Sandmeer mit Besuch von Bier Wahed, wo zwei natürliche Wasserquellen inmitten von Sanddünen zum Baden einladen, sowie Besichtigung der Totenstadt Gebel Gaafar. Rückfahrt zum Hotel.

9. Tag: Siwa Kairo
Direkte Fahrt zurück nach Kairo.

10. Tag: Rückflug
Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.


Zurück