Zum Inhalt springen
 Die Marken zwischen Apennin und Adria

Die Marken zwischen Apennin und Adria

Gruppenreise

Reiseübersicht:

Bis vor nicht allzu langer Zeit waren die Marken über Italiens Grenzen hinaus nahezu unbekannt. Das hat sich inzwischen geändert. Zwar steht das wellige Hügelland zwischen Apennin und Adria nach wie vor etwas im Schatten seiner berühmten Nachbarn, dennoch brauchen die Marken den Vergleich keineswegs zu scheuen, vereint doch die kleine Region die ganze Vielfalt Italiens in sich. Abwechslungsreiche Landschaften und wunderschöne Natur begeistern die Besucher. Eine große Zahl von Museen und Gemäldegalerien beherbergen einzigartige Kunstschätze. Kulturzentren wie Pesaro, Urbino oder Macerata sind bis weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt.

Details:

Reisedatum: nach Ihrem Wunsch
Reisetage: 8 Reisetage
Reisepreis: auf Anfrage
Gruppengröße: auf Anfrage
Reise-ID: 100265
Veranstalter: StudyTours
Kategorie:
Italien

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise Pesaro
Fahrt nach Pesaro, dem Standort Ihrer Reise für 7 Übernachtungen.

2. Tag: Tagesausflug Fano - Mondavio - Fratte Rosa
Fahrt in die Ebene des Metauro nach Fano. Sehenswert sind die sehr gut erhaltenen mittelalterlichen und früh neuzeitlichen Stadtbefestigungen, sowie Monumente aus der Renaissance bis Barock. Nachmittags Fahrt nach Mondavio, wo Sie eine der besterhaltenen Burgen besichtigen können. Im Innern finden Sie ein Wachsmuseum, das das Leben der Vergangenheit zeigt. Im Burggraben finden Sie noch viele mittelalterliche Kriegsgeräte. Auf der Rückfahrt kommen wir an Fratte Rosa vorbei, einer Stadt mit Terrakottawerkstätten, mit Möglichkeit eine dieser Werkstätten zu besichtigen. Falls noch Zeit ist, Besuch des Terrakottamuseums Santa Vittoria.

3. Tag: Tagesausflug Urbino
Circa 40-minütige Fahrt nach Urbino, einem Juwel der Renaissance. Frederico da Montefeltro ließ sich hier mit dem prächtigen Herzogspalast das schönste weltliche Gebäude der Renaissance errichten. Die Räume des Palazzo Ducale beherbergen seit Jahren die Nationalgalerie der Marken, die Werke berühmter italienischer Meister wie Raffael, Piero della Francesca, Tizian oder Paolo Uccello zeigt. Auf der Piazza del Popolo treffen sich abends die Studenten an den Treppen und in den Cafés. Alte Fassaden und junge Gesichter kein Gegensatz, sondern Zeichen einer funktionierenden Symbiose. Von der Terrasse der Burg Albornoz hat man einen wunderschönen Blick auf die Fassade des Torricini, dem Symbol der Stadt.

4. Tag: Tagesausflug Frasassi
Vormittags Fahrt nach Frasassi mit seinen wunderschönen Tropfsteinhöhlen.Begeben Sie sich auf eine Reise ins Innere der Erde, in einen der größten und bekanntesten Höhlenkomplexe Italiens. Bis jetzt sind circa 13 km der Kalksteinhöhlen erforscht, jedoch nur 1,5 km dieses kristallinen Wunderlandes sind öffentlich zugänglich. Auf gut begehbaren, extra angelegten Wegen erkundet man die Höhle, steht ehrfürchtig in der beeindruckenden Grotta Grande del Vento, der größten Einzelhöhle Europas, so groß, dass der Mailänder Dom gut hineinpassen würde, und bewundert einige der ungewöhnlichsten, fantasievollsten Stalagtiten und Stalagmiten, die es weltweit zu sehen gibt. Rest des Tages nach Absprache.

5. Tag Pesaro
Besichtigung der Stadt Pesaro. Im Herzen der Stadt liegt die große Piazza del Popolo, der Hauptplatz von Pesaro mit dem mit Seepferdchen und Tritonen verzierten Springbrunnen in der Mitte. Hier steht auch der Palazzo Ducale, der Herzogspalast, der im 15. Jh. von Alessandro Sforza erbaut wurde. Sehenswert ist der imposante Innenhof dieses Gebäudes. Etwas weiter entfernt befindet sich das Geburtshaus des Komponisten Gioachino Rossini. Im Stadtmuseum von Pesaro können Sie die schönsten Keramiksammlungen der Renaissance und des Barocks bewundern. Dieses bunt bemalte Tongeschirr ist weltweit bekannt unter dem Namen Majolika und wurde früher in Pesaro hergestellt. Das bestimmt prächtigste Gebäude in Pesaro ist die Villa Ruggeri, an der Strandpromenade gelegen. Sie ist ein hervorragendes Beispiel des italienischen Jugendstils des 20. Jahrhunderts. (An diesem Tag kein Bus - Ruhetag Fahrer).

6.Tag: Tagesausflug Macerata - Tolentino
Ganztägiger Ausflug nach Macerata. Das Zentrum von Macerata wurde fast gänzlich zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert erbaut. Architektonisch am interessantesten sind die zweistöckigen Renaissancearkaden der Loggia dei Mercanti auf der zentralen Piazza della Libertà. Die schönsten Stadtpaläste liegen entlang des Corso Matteotti. Ein paar Kilometer südlich der Stadt liegt die romanische Kirche San Claudio al Chienti, eine der ältesten und wichtigsten Kirchen der Gegend mit einer in den Marken völlig ungewöhnlichen Form: es sind nämlich eigentlich zwei Kirchen übereinander mit getrennten Eingängen. Die Ursprünge der Kirche liegen im 5. Jh. Die heutige Form der Kirche geht auf das 11. und 12. Jh. zurück. Weiter zur Kirche Santa Maria a Piedi. Die kleine Kirche aus dem 9. Jh. ist mit Sicherheit das schönste romanische Gebäude in der ganzen Gegend. Die kraftvollen Fresken stammen aus dem 14. Jh. Zweites Ziel des Tages ist die lebhafte mittelalterliche Stadt Tolentino. Pilger aus ganz Italien kommen hierher, um das Grab des Hl. Nikolaus von Tolentino zu besuchen. Sehenswert ist die schöne Basilika und die grandiosen Fresken von Giotto in der gotischen Cappellone di San Nicola, strahlende Meisterwerke aus dem 14. Jh. Nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, um die Atmosphäre im stillen romanischen Kreuzgang entlang der Kirche in sich aufzunehmen.

7. Tag: Tagesausflug Fiorenzuola - Gradara
Heute geht es zunächst nach Fiorenzuola, einem hübschen kleinen Ort auf einer Anhöhe über dem Meer. Möglichkeit zum Mittagessen in Castaldi (ein Restaurant in einem Kloster) mit Fischspezialitäten. Anschließend Fahrt nach Gradara. Die imposante Stadtmauer aus dem 14. Jh., die die ganze Stadt umgibt, ist eine der am besten erhaltenen der Marken. Mit ihren zahlreichen Zinnen und Türmchen ist sie eines der schönsten Wahrzeichen der Küste. Durch die Stadttore führt die Straße hinauf bis ganz oben zur Burg. Sie gehörte der Familie Malatesta. Hier soll, so sagt die Erzählung, im Jahre 1289 der Doppelmord an Francesca von Rimini und ihrem Geliebten Paolo verübt worden sein. Dante machte sie durch seine Dichtungen unsterblich. Die Kapelle der Burg beherbergt ein wunderschönes Altarbild aus lasierter Terrakotta. Rückfahrt zum Hotel. Heute organisiert das Hotel ein festliches Abendessen mit hausgemachten Spezialitäten. Natürlich gehört auch Musik und Tanz dazu.

8. Tag: Heimreise
Nach dem Frühstück Antritt der Heimreise nach Deutschland.


Zurück